Information

Sommer: 1.300 Mütter bewerten die Risiken und Chancen

Sommer: 1.300 Mütter bewerten die Risiken und Chancen

"Das ungestörte Gefühl des Sommers." Erinnere dich daran? Laut 95 Prozent der von uns befragten Mütter auf unserer Website steht Entspannung weiterhin ganz oben auf der To-Do-Liste dieser Saison.

Aber Eistüten und Tage am Strand sind nicht das Einzige, was Mütter denken. Unsere exklusive Befragung von mehr als 1.300 Müttern und werdenden Müttern offenbarte Sorgen, die von der Wirtschaft bis zur Unterhaltung der Kinder reichen. Mütter sind auch bestrebt, ihre Familie vor Gefahren wie Sonnenbrand, Mücken und dem vielleicht beängstigendsten von allen zu schützen - dem Fernsehen!

Umfrage überrascht

Hier sind einige der faszinierendsten Antworten unserer Site-Mütter:

8 Prozent unserer Mütter…Manchmal lassen sie ihre Kinder ohne Sonnencreme nach draußen gehen, weil sie sie heimlich mit etwas Bräune mögen.

11 Prozent unserer Mütter…Lassen Sie ihre Kinder manchmal ohne Sonnencreme nach draußen gehen, weil sie sich Sorgen um die Sicherheit der Produkte machen.

94 Prozent unserer Mütter…stimmen zu, dass Sonnenschäden in jedem Alter auftreten können, doch 28 Prozent verwenden Sonnenschutzmittel nur gelegentlich auf ihrer eigenen Haut und 7 Prozent verwenden es nie.

29 Prozent unserer Mütter von Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren…Lassen Sie ihre Kinder manchmal ohne Helm Fahrrad fahren.

78 Prozent unserer Mütter…sind nicht Einschränkung der Aktivitäten ihrer Kinder, wie z. B. des Camps, obwohl das Geld knapp ist.

45 Prozent unserer Mütter insgesamt…extravagante Familienurlaube von ihrer Liste streichen, entweder stornieren (30 Prozent) oder einen bescheideneren Urlaub machen (41 Prozent), um ihrem geringeren Budget gerecht zu werden.

61 Prozent unserer Mütter…Ich habe entweder einen „Aufenthalt“ ausprobiert (Urlaub machen, aber zu Hause bleiben und ein „Tourist“ in Ihrer Nähe sein) und fand es eine unterhaltsame, billige Alternative oder planen, diesen Sommer einen zu nehmen.

Was Mütter am Sommer lieben

Auf die Frage, was sie in der sonnigen Jahreszeit gerne machen, gaben unsere Mütter diesen entspannten Outdoor-Aktivitäten mit ihren Kindern die besten Noten:

  • Spazieren gehen - 90 Prozent
  • Im Park spielen - 83 Prozent
  • Am Strand oder am Pool rumhängen - 77 Prozent
  • Picknicks - 72 Prozent

Anspruchsvollere Aktivitäten wie Radfahren und Camping sprechen weniger als ein Drittel der Mütter an.

Sogar Mütter, die sich im Sommer keine Zeit nehmen oder keinen Urlaub machen, lieben die längeren Tage und das wärmere Wetter: "Nur mehr draußen sein, im Garten arbeiten und Insekten fangen, den Sonnenschein spüren", "sich keine Sorgen um Mäntel, Decken und Vermisste machen." Socken "und" Das Baby nicht so sehr bündeln müssen. "

Unsere Umfrage ergab auch, dass Eltern den Sommer als seltene Chance für Zusammengehörigkeit ansehen, wenn Kinder älter werden und sich mehr für Aktivitäten außerhalb der Heimat engagieren.

Auf die Frage, worauf sie sich am meisten freuten, konzentrierten sich Mütter von Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren viel mehr darauf, „mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen zu können“ (63 Prozent) als Mütter mit Babys (45 Prozent) und Kleinkindern (48 Prozent) ) oder Kinder im Vorschulalter (53 Prozent).

Aus dem Mund von Müttern: Was sie schätzen oder sich auf den Sommer freuen

Entspannte Zeit

  • "Ich finde es toll, dass wir uns nicht um die Schule und andere Verpflichtungen kümmern müssen, die wir den Rest des Jahres haben."
  • "Fauler Morgen und Frühstück auf dem Deck!"
  • "Mit meinem Baby im Pool chillen."

Freiheit

  • "Ich habe in den Wintermonaten geboren. Es wird schön sein, nicht drinnen eingepfercht zu sein."
  • "Ich habe Sommer frei von der Arbeit. Es ist wunderbar."
  • "Ich muss meinen Sohn nicht vor der Arbeit zur Schule bringen."

Zusammengehörigkeit

  • "Mein Mann ist Lehrer und hat Sommer frei, also werden wir alle zusammen sein."
  • "Unsere Tochter trifft eine Familie, die weit weg lebt."
  • "Mein Baby wird diesen Sommer geboren."

Ein Sommermythos, der einfach nicht sterben wird

Folgendes haben wir unsere Site-Mütter gefragt - und wie sie geantwortet haben:

Denken Sie, dass es sicher ist, Kinder direkt nach dem Essen schwimmen zu lassen?

  • Ja - 42 Prozent
  • Nein - 58 Prozent

Der Legende nach zieht die Verdauung von Nahrungsmitteln Blut aus den zum Schwimmen verwendeten Muskeln, verursacht Krämpfe und lässt die Schwimmer wie den sprichwörtlichen Stein sinken.

Die Realität? Holen Sie sich die Fakten.

Sorgen um die Sonne und andere Gefahren

Sonnenschäden waren die Nummer eins auf der Liste der Dinge, die Mütter vor dem Sommer fürchten oder fürchten.

  • Schäden durch Sonneneinstrahlung (z. B. Augen- oder Hautschäden) - 62 Prozent
  • Herauszufinden, wie ich meine Kinder beschäftigen kann - 32 Prozent
  • Menschenmassen in Vergnügungsparks oder anderen Erholungsgebieten - 28 Prozent
  • Dass meine Kinder zu viel fernsehen - 24 Prozent

Trotzdem lässt ein Drittel der Mütter ihre Kinder manchmal ohne Sonnencreme nach draußen gehen. Und fast zwei Drittel lassen ihre Kinder im Sommer keine Sonnenbrille tragen - trotz der Tatsache, dass die Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen das Risiko eines Kindes für Katarakte und andere Augenprobleme im späteren Leben erhöht.

Mütter von Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren betrachteten die Sonne als weitaus weniger bedrohlich (45 Prozent) als Mütter der jüngsten Kinder (71 Prozent). Stattdessen sind sie viel mehr besorgt darüber, "herauszufinden, wie ich meine Kinder beschäftigen kann" (49 Prozent) und "dass meine Kinder zu viel fernsehen" (43 Prozent).

Aus dem Mund von Müttern: Was macht sie nervös für den kommenden Sommer?

Es ist verdammt heiß

  • "Hitzeeinwirkung. Wir leben in einem Klima, das im Sommer die 100er Jahre erreicht."
  • "Hitzschlag und an sehr heißen Tagen nicht ausgehen können."
  • "Dass mein Sohn gereizt sein wird, weil er zu heiß ist."

Bugs

  • "Mücken und Pferde- und Hirschfliegen, Holzzecken, Hirschzecken und alle Krankheiten, die sie verursachen können."
  • "Mücken! Meine Mädchen reagieren schrecklich!"
  • "Bienenstiche."
  • "Bisse von giftigen Spinnen und Skorpionen."

Wassersorgen

  • "Gefahren durch offenes Wasser (Seen, Pools)."
  • "Meine Tochter zum ersten Mal schwimmen lassen."
  • "Schwimmen macht mir Sorgen."

Schwangerschaft

  • "Im Sommer prego sein."
  • "Lieferung unserer neugeborenen Zwillinge."

Die Kinder verwalten

  • "Reisen und außerhalb unserer Routine sein."
  • "Bei der Arbeit sein, wenn die Kinder zu Hause sind. Zu viel Freizeit für die Kinder."
  • "Einen 2-Jährigen besetzen und ein Neugeborenes verwalten."

Schau das Video: Jung und kein Zuhause: Überleben auf der Straße SPIEGEL TV Reportage (Oktober 2020).